Pferdehof Himmelreich
Pferdehof Himmelreich

Die Tiere

An dieser Stelle möchten wir Ihnen alle Tiere vorstellen, die auf dem Pferdehof  leben. Er beherbergt heute:

 

14 Großpferde, 16 Ponys, 8 Esel, 1 Muli, 6 Ziegen, 8 Schafe,

9 Hühner, 2 Gänse, 1 Hahn und 3 Katzen.

 

Unsere Weidewirtschaft beträgt 40 Hektar, darauf wird gezieltes Weidemanagement betrieben. 

Die Großpferde leben in Offenställen mit angrenzenden Paddocks und haben jederzeit Zugang zur Weide. Im Winter werden sie mit Heu aus Eigenproduktion zugefüttert. 

Durch einen Klick auf nebenstehende Links erfahren Sie mehr über unsere Hof- und extern stehenden Tiere.

Wir stellen hier unsere Tiere mit einem persönlichen Portrait vor.

 

 
Wir freuen uns über Spenden, die helfen, eine liebevolle Versorgung und Behandlung unserer Tiere sicher zu stellen.
 

Jeder finanzielle Beitrag hilft, einem Tier einen weiteren Tag eines friedvollen Lebens zu ermöglichen. Der Hof freut sich über jeden Besuch von seinen Unterstützern.

Eine schöne Geschichte

Alle Tiere haben hier ihr neues Zuhause gefunden und genießen ihr Leben auf dem Pferdehof.

Auf dieser Seite können Sie am Beispiel der Geschichte von Hannibal und Napoleon nachlesen und in Fotos nachvollziehen wie der Weg der beiden sie zum Hof geführt hat.

Die Pferde

Szaman

ist ein junger Wallach, der bereits mit 8 Monaten als Arbeitspferd angelernt wurde. Bei einem Hofbesuch in Polen mit der mobilen Klinik von awf wurde ein großflächiges Sarkoid an der Hinterhand entdeckt. Die Ursache war die Deichsel der Arbeitskarre, die immer wieder an der selben Stelle scheuerte. Frau Koerver kaufte Szaman frei und ließ ihn in einer polnischen Klinik operieren. Im April 2015 kam er auf unseren Hof und wurde ein Spielkamerad für unseren Hengstjährling Viktor.

Frika

verlor ihr Begleitpferd wegen chronischer Hufrehe und kam somit zu uns.

Hannibal

Hannibals Vermittlung lesen Sie unter dem Link "Eine schöne Geschichte".

Coby
Das ehemalige Dressursportpony hatte einen Transportunfall und lebt seither bei uns.

Napoleon

Napoleons Vermittlung lesen Sie unter dem Link "Eine schöne Geschichte".

Ariane
Das ehemalige Sportpferd wurde altersbedingt aus dem Sport genommen und kam zu uns.

Heros

Heros und Rubina waren die ersten Pferde, die von uns aus Polen freigekauft wurden. Er galt als charakterlich schwierig und sollte auf den Transport nach Italien gehen.

Luna

kam ebenfalls von dem Pferdemarkt Bodzentyn. Sie war ein Kriegskomparsenpferd und wurde auf dem Markt angeboten, da sie zu sensibel war.

Paula
war wie Luna ein Kriegskomparsenpferd und wurde auf dem Markt angeboten, da sie tragend war. Ihr Fohlen Rosa kam hier bei uns zur Welt.

Rosa
Aus dem kleinen Fohlen Rosa wurde hier eine stattliche, große braune Halbblutstute mit Tendenz zum Kaltblut , die sehr viel Freude beim Reiten macht.

 

 

 

 

 

  

Swala
diente als Kinderheimpferd und wurde abgegeben, da sie dauerhaft lahmte.

 

Tara
ist ein 2007 geborenes polnisches Kaltblut. Wie viele ihrer Leidensgenossen wurde auch sie für den Fleischmarkt gemästet und kam auf den Pferdemarkt. Damit ihr Leben nicht im Schlachthaus endet, wurde sie dort freigekauft und kam 2009 zum Pferdehof. Die sanfte, riesengroße, braune Stute lebt nun zufrieden im Herdenverband.

Viktoria
ist eine Kaltblutstute, die in Polen mit ihrem Fohlen Viktor auf dem Markt angeboten wurde. Beide wurden getrennt und sollten verkauft werden. Frau Koerver hat beide erworben und mit zum Hof gebracht. Viktoria war bereits wieder tragend und hat hier ihr Stutfohlen Vilja zur Welt gebracht. Vilija hat mittlerweile ein tolles zuhause gefunden, bei einer ehemaligen Mitarbeiterin und auch Victor hat sich prächtig entwickelt

Viktor
Aus dem Fohlen von Viktoria wurde mittlerweile ein prächtiger Bursche von fast 5 Jahren, nichts mehr von dem Fohlen zu sehen, das zum mästen zum Verkauf stand damals.

Er hat viel freude am gefahren werden , auch Victoria steht in der Ausbildung zum Fahren.

 

Die Ponys

Die Ponys und Esel gehen tagsüber auf die Weide, abends kommen sie wieder zurück auf den Hof. Auf diesem haben sie freien Zugang zum Paddock und verschieden großen Ställen. Hier werden einige Ställe für die intensive Betreuung und Pflege bereit gehalten. Unter Impressionen können Sie sich einen bildlichen Eindruck vom Leben unserer Tiere auf dem Pferdehof machen.

 

 

Lady

stand 18 Jahre alleine auf einem abgeschirmten Paddock, die übrige Zeit in einer Scheune ohne Tageslicht.

Unser Hufschmied machte uns auf sie aufmerksam. Lady hatte am linken Auge ein großes Geschwür, möglicherweise ausgelöst durch Fliegen. Wir brachten sie deswegen in eine Berliner Tierklinik. Das Auge musste entfernt werden.

Danach zog Lady zu uns, fand hier Anschluss an Naskur, mit dem sie nun in einer Zweiergemeinschaft lebt.

Inzwischen musste auch ihr zweites Auge entfernt werden, sie hat aber an Lebensfreude nicht eingebüßt. Um ohne Probleme zurecht zu kommen, haben wir einen neuen Doppelstall für sie und ihren Freund gebaut.

Naskur

Der Isländer lebte 18 Jahre lang alleine. Er bekam haltungsbedingt Hautekzem und COB, woraufhin der Besitzer ihn uns überließ. Beides muss kontinuierlich intensiv behandelt werden. So muss Naskur täglich mit einem Ultraschallvernebler inhalieren. Ebenso braucht seine Haut besondere Pflege und Medikation.

Naskur sieht dank der aufmerksamen Betreuung heute wieder gut aus und lebt im Verbund mit Lady.

Arielle

kam zu uns, da der Hof aus einer Notlage heraus aufgelöst werden musste. Sie litt an einer massiven Zahnfleischentzündung, die eine tägliche Pflege der Maulhöhle und Zähne erforderlich machte.

Trotz ihres Alters beschlossen wir vor kurzem, sie in die Berliner Tierklinik zu bringen. Dort wurden ihr sämtliche Schneidezähne gezogen. Durch intensive Pflege geht es ihr heute ihrem Alter entsprechend gut, und sie kann in der Ponyherde leben.

Prinz
lebte auf dem gleichen Hof wie Arielle. Auch er litt  an einer Zahnerkrankung. Prinz wurden im November mehrere Zähne in der Klinik gezogen. Er hat sich gut von diesem Eingriff erholt.

Mozart, Schiller und Goethe
Mozart ist ein kleiner Tigerschecke, Schiller ein Fuchs und Goethe ein Fuchsschecke.

Das muntere Trio lebte nicht weit entfernt bei einer Familie, die sich durch den Tod eines Familienmitgliedes und finanzieller Not die Ponys nicht mehr leisten konnte. Durch diese Umstände waren die Besitzer mit der Haltung der Ponys überfordert. Da sie nicht beim Händler landen sollten, kamen sie hierher. 

Kalle

stand zusammen mit einem Haflinger, schlüpfte ständig durch die Zäune und ging im Dorf spazieren. Dieses wurde irgendwann zum Problem. Der Besitzer wandte sich an eine Tierschutzorganisation, die ihn dann uns überließ.

Karino
kam von derselben Familie wie auch unser Trio Mozart, Schiller und Goethe. Er hat eine chronische Atemwegserkrankung. Sein tägliches Futter wird durch ein Medikament angereichert, das ihm das Abhusten erleichtert, sodass Karino das Leben in der Herde und der tägliche Weidegang gut bekommen.

Perle

Die kleine Ponystute ist 1996 geboren. Sie war bei ihrem Besitzer als Beistellpony überflüssig geworden und wurde von uns übernommen.

Romy
litt bei seinem Besitzer unter Hufreheschüben und sollte aus diesem Grund zum Metzger. Über einen Bekannten hörte Frau Koerver von dieser Geschichte und gab Romy 2006 hier ein Zuhause. Er benötigt ein auf ihn abgestimmtes Futter und darf nicht ins frische Gras. Ein Huforthopäde kümmert sich um die Bearbeitung der Hufe und so ist er beschwerdefrei.

Nina und Ronny
Die beiden lebten in einem Dorf unweit von hier. Der Besitzer erkrankte und musste in die Klinik. Um die Tiere weiter zu versorgen, kamen diese zu uns.
Ronny, das kleine Zwergpony, ist der ständige Begleiter von Nina. Bedingt durch Zahnprobleme muss sein Futter zerkleinert werden. Es geht ihm gut und man sieht die beiden nur im Doppelpack.

Esel und Maultiere

Eselhengst Paule

kommt aus unserem Dorf. Da sein Herrchen notgedrungen keine Zeit mehr für ihn hatte, sind wir mit dieser Lösung alle glücklich.

Paul war 17 Jahre allein in seinem Garten und hat nun Freude an seinem neuen spannenden Leben inmitten so vieler anderer Tiere.

Flora,
ein kleines Eselfohlen, das Emma am 29.09.2016 bei uns gesund zur Welt gebracht hat.

Fred,

ein Maultier, kam mit seiner Mutter, der Shettystute Biene, aus einer Enteignung.

Franz,

haben wir als Spielgefährten für Flora angeschafft. Nach ihrem tragischen Unfall wollten wir ihr ein gleichaltriges Eselchen zur Seite stellen. Beide sind unzertrennliche Freunde geworden.

Max

Der Besitzer von Max wanderte nach Frankreich aus und konnte ihn nicht mitnehmen. Er kam sehr menschenscheu zu uns.

Milly

ist 1998 geboren, lebte beim gleichen Besitzer wie Max und teilt so dessen Schicksal. Auch Milly war recht scheu. Durch viel Zuwendung suchen sie heute von alleine den Menschenkontakt, um sich ihre Streicheleinheiten abzuholen.

Sancho

Sancho und Pizzy wurden von Zigeunern verkauft und kamen über einen anderen Gnadenhof zu uns. 

Pizzy
hat dieselbe Vergangenheit wie Sancho. Der Hof war mit den vielen Tieren überlastet. Alle Esel leben sehr eng miteinander verbunden, verbringen viel Zeit spielend. Alle leben in der Ponygruppe und werden abends getrennt.

Emma 

Diese Eselstute  ist uns wegen Umzug aus

Altersgründen überlassen worden. 

Wir bekamen den Hinweis dass sie evtl. tragend ist.

Aktuelles

Hier sind alle aktuellen Informationen rund um den Pferdehof und die dort stattfindenden Veranstaltungen.

downloads

Hier finden Sie:

- Antragsformular für eine Mitgliedschaft

- Satzung des Vereins

Archiv

Hier können Sie Pressemitteilungen, Berichte und Impressionen vergangener Veranstaltungen auf dem Pferdehof lesen.

verstorbene Tiere

An dieser Stelle haben alle jene Tiere einen Platz gefunden, die auf dem Pferdehof ein friedliches Ende erleben durften.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Copyright 2014 by Pferdehof Himmelreich e.V. Schlagenthin