Pferdehof Himmelreich
Pferdehof Himmelreich

verstorbene Tiere

Über die Lebensgeschichten und Schicksale der bei uns verstorbenen Ponys, Großpferde und Esel haben wir diese Seite zur Erinnerung angelegt.
Alle Tiere auf diesem Hof werden bis an ihr Lebensende von uns liebevoll behütet und gewissenhaft versorgt. Wir versuchen, ihnen einen würdigen Tod zu ermöglichen und begleiten sie bis zuletzt. Manchmal gehen sie von alleine, manchmal müssen wir mit Hilfe unseres Tierarztes die Entscheidung für sie treffen.

 

Amis

kam mit 12 Jahren von Pro Animale zu uns und hat uns noch zwei Jahre begleitet. Nun ist er friedlich eingeschlafen.

Er hatte einen besonders feinen Charakter und verabschiedete sich würdevoll.

Ari,

unser guter alter Freund, den wir mit 8 Jahren für unsere Kinder von einem Islandgestüt gekauft haben, ist heute aus Altersgründen von uns gegangen. Nach vielen Jahren auf unserem Gnadenhof, nachdem er nicht mehr reitbar war, wird sein liebenswert freundliches und soziales Wesen in der Ponyherde und in unserem Herzen fehlen. Er hat es immer gut gehabt, was ein bisschen tröstet.

Kater Hans ist von uns gegangen, er wurde von einem Forstmann mit der Katze, die wir dann Gretl nannten, vor ca.  13 Jahren im Wald gefunden. Des Öfteren sollte er krankheits-bedingt erlöst werden, gab uns jedoch immer wieder ein Zeichen, noch im Leben zu bleiben. Im Oktober schlief er dann ein und hat einen bleibenden Eindruck bei uns hinterlassen.
Eine Woche später lief uns ein anderer außergewöhnlicher kleiner Kater über den Weg, der aussah wie Hans. Daraufhin gaben wir ihm den Namen Hänschen. Er erfreut uns täglich auf seine nette Art und macht uns damit Hans unvergesslich.

Kurt
war einer der Hofhunde. Er kam aus Südspanien über den Tierschutzverein TripleAAA mit einem Hundetransport.

Theo
war ein sehr kleiner Vertreter der Ponyrasse. Er wurde 2006 geboren. Leider meinte es die Zeit nicht gut mit ihm. Er verbrachte die ersten Lebensjahre mit mehreren Ziegen zusammen in einem kleinen Stall. Aufgrund dieser schlechten Haltung wurde Theo 2009 enteignet und kam auf einen Pflegehof nach Jüchen. Ein Jahr später wurde er in unsere Obhut gegeben, weil er in Jüchen ständig alle Zäune missachtete. Theo litt an periodischer Augenentzündung. Diese war arg und so weit fortgeschritten, dass trotz guter Pflege das linke Auge Anfang 2014 in einer Berliner Tierklinik entfernt werden musste.
Theo war auch mit einem Auge so flink und flott, dass er zum wahren Ausbrecherkönig wurde und auch bei uns aus jeder Einzäunung entwischte. Auf dem Hof benahm er sich oft wie ein Hund, suchte immer Menschenkontakt. 

Leider ist Theo am 21. Mai von uns gegangen.

Picasso
lebte 17 Jahre lang ohne Artgenossen im Garten eines Einfamilienhauses. Der Besitzer hatte sich zu Lebzeiten gewünscht, dass nach seinem Todesfall das Pferd von uns übernommen wird und bis zu dessen Lebensende auf dem Pferdehof bleiben kann. Dieses Versprechen ist eingehalten worden.

Paul
diente bis ins hohe Alter seinem Besitzer und musste Baumaterialien, Heu und Holz ziehen. Er war auf einem Auge erblindet. Nachdem er seine Aufgaben nicht mehr erfüllen konnte, bewahrte unser Hof ihn vor dem Gang zum Pferdemetzger. Hier verbrachte er noch viele glückliche Jahre.

Püppi
litt an chronischen Koliken und wurde uns zur Pflege überlassen. Leider konnten auch wir ihr nicht helfen.

Rubina
war das erste Pferd auf dem Hof, kam vom polnischen Pferdemarkt und hatte als Rückepferd gearbeitet. Der Besitzer hatte sie an einen Händler weiter verkauft, da sie Gelenkprobleme hatte. Durch Tierschutzfreunde kam sie nach Schlagenthin und konnte somit vor dem Transport zum Schlachten nach Süditalien bewahrt werden.

Erna,
mit ihr fing alles an. Sie war die erste Eselstute auf dem Hof. Sie lebte vorher in einem Streichelzoo, wurde dann ausgemustert und wurde von uns aus einem dunklen Stall abgeholt. Sie lebte noch weitere 12 Jahre.

Lisa
lebte als einzige Eselstute auf einem Ponyhof in der Eifel. Sie hatte dort keinen Artgenossen und sollte abgegeben werden. Sie wurde 32 Jahre alt.

Biene
lebte mit ihrem Sohn, dem Muli Fred, bei uns. Vermittelt aus der Enteignung des  Veterinäramtes Darmstadt.

Hans,
das Kutschpferd, hatte schon als junges Pferd im Dorf als Transportpferd für Heu und Baumaterialien seinen Dienst getan. Als er für seine Arbeit zu alt wurde, sollte er zum Metzger. Frau Koerver hatte ihn als Patenpferd übernommen und er konnte bis zu seinem Lebensende in seinem Stall mit Freigang bleiben.

Bruno
Als der Vorbesitzer von Bruno ins Rentenalter kam, musste er sich, um die Rente beziehen zu können, schweren Herzens von seiner Herde trennen. Der Bock und vier weitere Schafe hatten das Glück, zum Hof zu kommen. Alle anderen Tiere der Herde kamen zum Schlachthof.

Lilli
wurde aus dem Tierheim Zabakuck übernommen und lebte 10 Jahre in freier Natur bei uns.

Werner
verbrachte als alter Hahn noch viel Jahre bei uns. Als er sich ein Bein brach, konnten wir es schienen und heilen. 

Purzel
kam aus dem Tierheim Zabakuck. Über 10 Jahre lang war er der Hauskater. Nachdem er angefahren wurde und einen schweren Oberschenkelbruch erlitt, musste er 2014 eingeschläfert werden.

Micha
unser erstes Pony auf dem Hof, wurde von seinem Besitzer alleine gehalten. Nachdem dieser fort zog, wurde Micha an uns vermittelt. 

Max

Max hat uns ein Zeichen gegeben und wir haben ihn beim Abschied nehmen unterstützt. 

Anton,

 

war das erste Tier an unserem Hof. Wir haben ihn übernommen aus einem Reitstall aus Aachen. Als er 2 Jahre alt wurde, wurde er zu wehrhaft und sollte vom damaligen Hof entfernt werden. Anton hatte ein sehr langes Leben bei uns verbracht und ist dann aus Altersgründen bei uns verstorben.

Damit haben wir uns von einem amysanten und intelligenten Freund verabschiedet.

Zimti,

 

und Elli sind zu uns gebracht worden, weil der Hof auf dem sie aufgewachsen sind, verkauft wurde und die Besitzer sie uns anvertraut haben.

Leider sind Mutter und Tochter aus gesundheitlichen Gründen verstorben.

Elli,

 

und ZImti sind zu uns gebracht worden, weil der Hof auf dem sie aufgewachsen sind, verkauft wurde und die Besitzer sie uns anvertraut haben.

Leider sind Mutter und Tochter aus gesundheitlichen Gründen verstorben.

Paul

 

kommt aus der Nachbarschaft und wurde bei uns hinterlassen, da er als einzige Ziege übrig blieb. In hohem Alter hat er sich von uns verabschiedet.

Stups

 

kommt aus Salzburg, da der Hof wo er lebte aufgelöst wurde. Da seiner Besitzerin sein Wohlergehen sehr wichtig war, brachte sie ihn zu uns nach Ostdeutschland. Dort Schloss er enge Freunschaft mit Swala und Ariane, auf die er stets gut in der Herde aufpasste. Wir sind traurig, dass er mit 27 an einer Kolik verstarb.

Hans

 

Unser Kater Hans ist vor ca. 12 Jahren im Wald gefunden und bei uns abgegeben worden. Er hatte einen starken Charakter. Gegen Ende seines Lebens wollte er nicht aufgeben und hat damit viele beeindruckt. Er hat unseren Respekt vor dem einzigartigen Leben wiederum gestärkt. Wir werden ihn nie vergessen.

 

Franz

 

kam schon alt von einem anderen Gnadenhof aus Düsseldorf mit seinem Freund Schneeböckchen zu uns. Er hatte ein überaus freundliches Wesen und sein Leben auf dem Hof offensichtlich genossen. Immer wieder sah man ihn auf einem sonnigen Plätzchen liegen. Seine geschwungenen Hörner verschafften uns einen schönen Anblick. Aufgrund seiner Arthrose graste er problemlos auf seinen Knien. Nun ist er von uns gegangen. Sein Freund Schneeböckchen und wir vermissen ihn sehr.

Aktuelles

Hier sind alle aktuellen Informationen rund um den Pferdehof und die dort stattfindenden Veranstaltungen.

downloads

Hier finden Sie:

- Antragsformular für eine Mitgliedschaft

- Satzung des Vereins

Archiv

Hier können Sie Pressemitteilungen, Berichte und Impressionen vergangener Veranstaltungen auf dem Pferdehof lesen.

verstorbene Tiere

An dieser Stelle haben alle jene Tiere einen Platz gefunden, die auf dem Pferdehof ein friedliches Ende erleben durften.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Copyright 2014 by Pferdehof Himmelreich e.V. Schlagenthin